Persönliche Anhörung eines Kindes im Sorgerechtsverfahren

Das OLG Saarbrücken hat entschieden: Im Sorgerechtsverfahren ist ein Kind regelmäßig ab Vollendung des dritten Lebensjahres persönlich anzuhören. Das Unterbleiben begründet einen schwerwiegenden Verfahrensmangel, der auf Antrag Aufhebung und Zurückweisung rechtfertigt.

Erfahren Sie hier mehr in unserer treffenden Kurzanalyse plus Praxishinweis zur Entscheidung des OLG Saarbrücken v. 05.01.2018 – 9 UF 54/17.

Auskunftsanspruch und Unterhaltsbestimmung bei besseren wirtschaftlichen Verhältnissen

Bis zum Doppelten des höchsten Einkommens der Düsseldorfer Tabelle kann Unterhalt im Zweifel nach Quoten verlangt werden – so hat jetzt der BGH entschieden. Auskunft über das Einkommen ist immer dann zu erteilen, wenn sie Bedeutung auf den Unterhaltsanspruch haben kann.

Lesen Sie hier unsere Besprechung zum Beschluss des BGH vom 15.11.2017 – XII ZB 503/16

Abänderung von Titeln wegen neuer Düsseldorfer Tabelle?

Die Düsseldorfer Tabelle 2018 hat nicht nur wie erwartet die Mindestunterhaltssätze erhöht. Es wurden auch die Einkommensgruppen geändert – und das kam für viele dann doch überraschend. Denn durch diese Änderung kann der Unterhalt zumindest bei neuen Fällen faktisch sogar sinken.

Die große Frage für alle Anwälte im Familienrecht lautet allerdings, was die neuen Einkommensgruppen für laufende Fälle bedeuten. Können Titel wegen der neuen Düsseldorfer Tabelle abgeändert werden? Unsere Autorin Martina Mainz-Kwasniok, Fachanwältin für Familienrecht, ist der Frage nachgegangen und präsentiert Ihr persönliches Fazit heute auf Familienrecht.de. Eine konstruktive Diskussion ist ausdrücklich erwünscht – wir freuen uns auch auf Ihre Anmerkungen im Kommentarbereich!

Klicken Sie hier und erfahren Sie mehr zur aktuellen familienrechtlichen Debatte rund um den Kindesunterhalt.

Anpassung des Versorgungsausgleichs bei Unterhaltszahlung

Reminder vom BGH: Eine bereits vorliegende Unterhaltsregelung ist stets darauf zu überprüfen, ob sie den gesetzlichen Vorschriften über den nachehelichen Unterhalt widerspricht. Für Ihre Mandanten kann es dabei um viel Geld gehen. Wir zeigen Ihnen anhand einer aktuellen BGH-Entscheidung, bei der es um den Zusammenhang von Unterhalt und Versorgungsausgleich ging, was es dabei zu beachten gibt.

Klicken Sie hier und lesen Sie unsere Besprechung zum BGH-Beschluss vom 2.8.2017 – XII ZB 170/16

Muster: Antrag auf Rückführung des Kindes

Hier bieten wir Ihnen zwei zentrale Musteranträge rund um die Rückführung des Kindes an. Zum einen den Antrag an das zuständige Amtsgericht, falls das Kind aus dessen Heimat gegen den Willen des einen Sorgeberechtigten nach Deutschland gebracht wurde und dadurch das Mitsorgerecht des anderen verletzt wurde. Zum anderen den Antrag an das Bundesjustizamt, um die Rückführung eines Kindes zu veranlassen, das aus Deutschland ins Ausland gebracht wurde.

Hier klicken, um zur Übersicht mit beiden Musteranträgen auf Rückführung des Kindes zu gelangen.

Rückführung des Kindes: Gegen das Kindeswohl darf nicht vollstreckt werden!

Dramatische Szenen müssen sich im folgenden Fall abgespielt haben: Eine Mutter siedelt mit ihren Kindern in die deutsche Heimat zurück, der US-amerikanische Vater der Kinder will eine Rückführungsentscheidung vollstrecken. Doch die Kinder wehren sich und sprechen gar von Selbstmord. Schließlich entscheidet das OLG Saarbrücken im Vollstreckungsverfahren – sprichwörtlich in letzter Sekunde – zugunsten der Mutter und der Kinder, da eine Vollstreckung der Rückführung evident kindeswohlwidrig wäre.

Für seine Mandanten kämpfen lohnt sich bis zum Schluss. Was Sie aus dieser Entscheidung für die Praxis mitnehmen können, lesen Sie in der folgenden Besprechung.

Unterhaltsvorschuss 2017: Endlich in Kraft – Rückwirkend zum 1. Juli 2017

Das neue Unterhaltsvorschussgesetz ist endlich in Kraft getreten. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat das entsprechende Gesetzespaket trotz verfassungsrechtlicher Bedenken unterschrieben. Es ist am Donnerstag im Bundesgesetzblatt veröffentlicht worden.

Was Sie jetzt wissen müssen, damit Ihre Mandanten rückwirkend Ansprüche aus dem UVG stellen können, erfahren Sie hier.